Sichere Querung der Yorckstraße dringend ermöglichen!

In der nächsten BVV-Sitzung am 30.10.2019 dringt die CDU-Fraktion Tempelhof-Schöneberg mit einen Antrag darauf, dass eine sichere Möglichkeit zum Überqueren der Yorckstraße während der Bauarbeiten am Eingang zum U-Bahnhof Yorckstraße geschaffen wird. Die jetzige Situation ist für die nächsten eineinhalb Jahre unhaltbar!

CDU-Antrag für den Erhalt des Lichtenrader Wochenmarkts beschlossen!

Der Lichtenrader Wochenmarkt, der bisher immer samstags auf dem Pfarrer-Lütkehaus-Platz an der Bahnhofstraße stattfand, wurde leider eingestellt. Damit dies so nicht dauerhaft bleibt, soll schnellstmöglich ein alternativer Ort für den Marktbetrieb gefunden werden. Dies beantragte die CDU-Fraktion in der letzten BVV-Sitzung.

Bessere Grünflächenpflege für Tempelhof-Schöneberg – CDU fordert, Rot-Grün lehnt ab

Die CDU-Fraktion Tempelhof-Schöneberg kämpft für einen ordentlichen und sauberen Bezirk, in dem der Schutz von Flora und Fauna sowie der Erholungswert von Grünanlagen im Vordergrund stehen. Hierfür stellt die Fraktion regelmäßig Anträge für den Erhalt des Stadtgrüns. Zuletzt lehnte Rot-Grün einen Antrag auf eine Aufstockung der Mittel für die Grünflächenpflege ab.

CDU-Fraktion für mehr Sportförderung – Rot-Grün dagegen

Die CDU-Fraktion Tempelhof-Schöneberg setzt sich in vielfältiger Weise für den Sport im Bezirk ein. Zuletzt forderte die Fraktion in einem Änderungsantrag zum Haushalt 2020/21, 50.000€ für den Dienstleistungsetat im Bereich Sportförderung bereit zu stellen, um bauliche Maßnahmen zu beschleunigen. Leider blockierte Rot-Grün dieses Vorhaben.

Kurswechsel von Rot-Grün – die Lichtenrader Straßen Dielingsgrund und Schwedter Straße könnten nun auch unter Kostenbeteiligung der Anlieger ausgebaut werden

Ein Auflagenbeschluss im Rahmen der Haushaltsverhandlungen ließ die CDU-Fraktion in der letzten Woche aufhorchen. Die rot-grüne Zählgemeinschaft hat versteckt inmitten von dutzenden Auflagenbeschlüssen zum Bezirkshaushalt 2020/21 einen Kurswechsel vollzogen. Bislang sollte der Ausbau der beiden Lichtenrader Wohnstraßen nur dann erfolgen, wenn keine Erschließungsbeiträge von den Anliegern gezahlt werden müssten.

Weitere Neuigkeiten laden