Weder eine Unterschriftensammlung von Anwohnern und Gewerbetreibenden noch die Eingabe der CDU-Fraktion haben gegen die Anordnung des Bezirks etwas bewirken können: Ausschließlich der ÖPNV darf die Busspur in der Kolonnenstraße in Richtung Kreuzberg nutzen.

Eine rot-grüne Mehrheit im zuständigen Ausschuss hat den Antrag der CDU-Fraktion abgelehnt, die Geltungsdauer der Busspur in der Kolonnenstraße zwischen Kaiser-Wilhelm-Platz und Julius-Leber-Brücke auf die Berufsverkehrszeiten zu beschränken.

Rot-Grün ignoriert Wunsch von Anwohnern und Gewerbetreibenden

Der stadtentwicklungspolitische Sprecher der Unionsfraktion Ralf Olschewski kritisiert: „Die Ablehnung unseres Antrags ignoriert den Wunsch vieler Anwohner und Gewerbetreibenden. Wir wollen die Busspur ja nicht entfernen. Wir wollen dort ein zeitlich begrenztes Parken ermöglichen. Das ist sinnvoll, weil die Kolonnenstraße nur zu Spitzenzeiten stark befahren ist. Wie es derzeit gehandhabt wird, schafft das nur unnötigen Parksuchverkehr, mehr Fahrten und damit mehr Luftverschmutzung.“

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag