Nun hat das Bezirksamt in der letzten BVV im Juni 2018 in einer Mitteilung zur Kenntnisnahme berichtet, dass die CDU-Forderungen bereits erfüllt wurden oder in Angriff genommen werden:

1. Die Lüftungs- bzw. Klimaanlage wurde saniert, die Heizung ist funktionssicher.
2. Kürzlich wurden zwei Medienwarte eingestellt, so dass nun auch für das Gemeinschaftshaus wieder ein Medienwart zuständig ist. In den vergangenen Jahren musste sich das Bezirksamt der Unterstützung eines Externen bedienen, dessen Kosten die Nutzer tragen mussten.
3. Tontechnik und Beleuchtung werden in Abstimmung mit den neuen Medienwarten erneuert.
4. Die dringend sanierungsbedürftigen Sanitäranlagen sollen demnächst umgebaut werden.
5. Es wird eine Prüfung geben, wie das Foyer zeitgemäß gestaltet werden kann.

„Mit diesen Fortschritten können wir zufrieden sein“, zeigt sich der Lichtenrader CDU-Verordnete Christian Zander erfreut. Zander fährt fort: „Alle unsere Forderungen wurden aufgenommen und zu großen Teilen bereits umgesetzt. Damit wird das Gemeinschaftshaus Lichtenrade in seiner Funktion als kulturelles und gesellschaftliches Herz Lichtenrades gestärkt und für die Zukunft nach und nach fit gemacht. Dies freut uns vor allem vor dem Hintergrund, dass Bezirksbürgermeisterin Schöttler (SPD) vor einigen Jahren den Standort Gemeinschaftshaus wegen knapper Finanzmittel noch zur Disposition gestellt hatte“.

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag