Das Rathaus Schöneberg hat viele Kunden und Besucher, die aus ganz Berlin anreisen. Zudem ist es bei der Größe des Bezirks bei rationaler Überlegung klar, dass viele Menschen mit dem PKW anreisen. Es versteht sich als Akt der Bürgernähe, den Zugang zur Verwaltung des Bezirks möglichst zu erleichtern, zumal das Rathaus Schöneberg für die Menschen, die in den südlichen Ortsteilen des Bezirks leben, mit dem ÖPNV nicht optimal erreichbar ist. Daher werden Parkplätze für eine Parkdauer für max. 2 Stunden benötigt, damit die zur Verfügung stehenden Plätze nicht von Langzeit- bzw. Dauerparkern belegt werden.
„Es ist nicht nachvollziehbar, weshalb das Bezirksamt für die Umsetzung des BVV-Beschlusses so lange braucht, um nicht zu unterstellen, dass es diesen Beschluss durch Untätigkeit zu sabotieren gedenkt“, ärgert sich der CDU-Bezirksverordnete Ralf Olschewski als Initiator dieses Antrags. „Es kann doch nicht weit über ein Jahr dauern, um 4 Schilder aufzustellen und somit ca. 20 Stellplätze als Kurzzeitparkplätze auszuweisen!“

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag