Nachbarbezirk macht es vor

„Die Bürger müssen sich vom dortigen Kiosk-Betreiber helfen lassen“, weiß der Friedenauer CDU-Verordnete Philipp Seehofer. Dabei könnte Tempelhof-Schöneberg es seinem Nachbarbezirk Charlottenburg-Wilmersdorf gleichtun, meint Seehofer. Das dortige Bezirksamt stelle freiwilligen Grünflächenpflegern Wasser zur Verfügung. „Auf dem Bundesplatz ist das bereits seit langem üblich“, so der christdemokratische Politiker.

Ein Wasseranschluss ist vorhanden

Auf Antrag der CDU-Fraktion Tempelhof-Schöneberg konnte erreicht werden, dass das Bezirksamt den ehrenamtlichen Beetpflegern am Friedrich-Wilhelm-Platz das notwendige Nass leicht zugänglich machen soll. „Auf dem neu angelegten Überweg ist ein Wasseranschluss vorhanden“, weiß Philipp Seehofer. Würde dieser den Anwohnern zur Verfügung stehen, könnten sie zum Beispiel mit geringem Aufwand das Beet am Nordende des Platzes pflegen.

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag