Das Straßenfest biete Initiativen, Organisationen und Institutionen beste Gelegenheit, sich zu präsentieren, so die Auffassung der CDU-Fraktion Tempelhof-Schöneberg.
Mit einiger Verwunderung mussten die christdemokratischen Vertreter in der Bezirksverordnetenversammlung aber feststellen, dass die Bezirksverwaltung diese Chance nicht wahrgenommen hat, obwohl sie notorisch in Personalnöten steckt.

Die CDU-Fraktion bringt daher einen Antrag in die Bezirksverordnetenversammlung am 31. August 2022 ein, der das Bezirksamt auffordert, genau dies zu tun: künftig auf dem Stadtfest in geeigneter Weise die Ausbildungs- und Beschäftigungsmöglichkeiten in der Verwaltung darzustellen.

Der queerpolitische Sprecher der CDU-Fraktion, Dr. Carsten Buchholz, erklärt:
„Der Bezirk sollte die Gelegenheit nicht verpassen, für sich als toleranter und weltoffener Arbeitgeber zu werben. Viele Unternehmen der Privatwirtschaft nutzen diese Möglichkeit bereits seit Jahren.“

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag