Dazu erklärt CDU-Bezirksverordneter und Stadtentwicklungssprecher der Fraktion, Ralf Olschewski:

Unser Antrag, den Baumbestand mit der Methode des Alternativen Nobelpreisträgers Tony Rinaudo zu revitalisieren, wurde in der letzten Sitzung des Ausschusses für Straßen, Verkehr, Grün und Umwelt angenommen. Das ist ein wichtiger Vorstoß für unseren Bezirk. Da zurzeit die Anzahl der gefällten Bäume die Zahl der Neupflanzungen leider deutlich übersteigt, ist dieser Modellversuch eine echte Chance, den Bestand an Straßen- und Parkbäumen in Tempelhof-Schöneberg mittelfristig wieder aufzustocken.

Neuaustriebe als Grundlage

Im Rahmen der Rinaudo-Methode werden das vorhandene Wurzelwerk abgesägter Bäume und deren Neuaustriebe als Grundlage neuer Bäume vorgesehen. Dazu werden vorerst geeignete Baumstümpfe mit gesundem Wurzelwerk an verschiedenen Standorten im Bezirk ausgewählt, um die Methode zu erproben.

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag