Nach Steglitz zu fahren, ist nicht Sinn der Sache

Im Süden des Bezirks gibt es allerdings viel zu wenige Zentren, in denen sich jeder kostenfrei auf das Virus testen lassen kann. Bürger aus Lichtenrade etwa sind teilweise gezwungen, dafür nach Mariendorf oder Steglitz zu fahren. Das kann nicht Sinn der Sache sein!

Testzentren sind ein Beitrag zur Pandemieeindämmung

Deshalb ergreift die CDU-Fraktion mit entsprechenden Anträgen die Initiative. Der Lichtenrader CDU-Verordnete Hagen Kliem erklärt: „Wir müssen die Testkapazitäten in Mariendorf, Marienfelde und auch in Lichtenrade dringend erhöhen. Massenhafte, kostenlose Schnelltests können ein wirksames Mittel sein, um Corona einzudämmen und unserem Alltag eine gewisse Normalität zurückzugeben.“

Bezirk kann selbst tätig werden

„Gerade wo der Bezirk selbst Eigentümer von Liegenschaften ist, kann er schnell handeln“, äußert der Fraktionsvorsitzende Daniel Dittmar.
„Der Bezirk sollte aber auch auf private Eigentümer von größeren Räumlichkeiten zugehen. Dazu fordern wir das Bezirksamt in einem zweiten Antrag auf“, so die beiden Politiker.

Lichtenrader Gemeinschaftshaus ist idealer Ort

Einen geeigneten Ort für eine kommunale Teststelle hat die CDU-Fraktion schon im Auge, den „Wolfgang-Krueger-Saal“ im Gemeinschaftshaus in Lichtenrade. Hagen Kliem: „Er liegt zentral zwischen zwei Oberschulen und zwei Großsiedlungen und ist nicht so weit entfernt von Arztpraxen und Haupteinkaufsmöglichkeiten.“

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag