"Dieser Tag soll uns Mahnung und Warnung sein. Als CDU-Fraktion Tempelhof-Schöneberg nehmen wir an verschiedenen Gedenkveranstaltungen in unserem Bezirk Tempelhof-Schöneberg teil. So sind unsere Verordneten in Mariendorf, Marienfelde und Lichtenrade vertreten“, erklärte der Fraktionsvorsitzende Matthias Steuckardt, der an der zentralen Gedenkveranstaltung des Bezirks Tempelhof-Schöneberg auf dem Heidefriedhof teilnahm. Im Namen der Fraktion legte er Blumen nieder.

Britta Schmidt-Krüger war am Denkmal für die Gefallenen am Dorfteich in Marienfelde, um stellvertretend den Toten zu gedenken. Hagen Kliem, Christian Zander und Patrick Liesener nahmen an der Gedenkstunde auf dem Lichtenrader Friedhof teil.

Fraktion erinnert auch an Horst Kullack

Zudem legten sie in der Wittelsbacher Straße einen Kranz am Holzkreuz zu Ehren des damals 23-jährigen Mauerflüchtlings Horst Kullack nieder. Er wurde am 31.12.1971 von Grenztruppen der DDR bei seinem Fluchtversuch niedergeschossen. Am 21.01.1972 erlag er seinen Schussverletzungen.

Das Totengebet auf dem Lichtenrader Friedhof sprachen Pfarrer Wieloch und Pfarrer Lau: „Herr, gib ihnen die ewige Ruhe, und das ewige Licht leuchte ihnen. Lass sie ruhen in Frieden!“

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag