Ein probates Mittel, um möglichen verbalen oder physischen Aggressionen entgegenzutreten, sind Bodycams. Die CDU-Fraktion Tempelhof-Schöneberg fordert einen entsprechenden Pilotversuch im Bezirk. Sie will das Ordnungsamt auf diese Weise stärken und seine wichtige Arbeit würdigen.

Patrick Liesener, Vorsitzender des Ausschusses für Ordnung, Grün, Umwelt und Klimaschutz, und ordnungspolitischer Sprecher der Christdemokraten in der Bezirksverordnetenversammlung, erläutert den Antrag:
„Wer in einem lebens- und liebenswerten Bezirk wohnen will, der möchte ein sauberes und sicheres Umfeld haben. Das gewährleistet eine gut aufgestellte Ordnungsbehörde, die Recht und Gesetz konsequent durchsetzt. Leider sind deren Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter regelmäßig Zielscheibe für Frust und Aggressionen. Bodycams können Abhilfe schaffen. Bundesweit gehören sie bereits zur bewährten Standardausrüstung der Polizei. Bei einigen Ordnungsämtern in Deutschland kommen sie auch schon zum Einsatz. Sie tragen zur beweissicheren Strafverfolgung von Beleidigungen und Angriffen bei. Außerdem können sie potenzielle Gewalttäter abschrecken und so deeskalierend wirken. Für ihre wichtige Arbeit müssen die Mitarbeiter des Ordnungsamtes entsprechend ausgestattet werden!“

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag