„Die Anzahl der Straßenbäume nahm in den vergangenen Jahren kontinuierlich ab. Diese spenden einerseits Schatten und kühlen die Stadt, andererseits speichern sie CO2 und steigern die Lebensqualität und Attraktivität unseres Bezirks“, so Christian Zander, Geschäftsführer der CDU-Fraktion Tempelhof-Schöneberg.

Der Bezirk trägt als Verbraucher von Heiz- und Kraftstoffen und mit seinen Beschäftigten, die bspw. dienstlich Verkehrsmittel nutzen, zum CO2-Ausstoß bei.

„Angeblich fehlen das Geld und das Personal für Neupflanzungen. Mit dieser vorgeschlagenen Selbstverpflichtung des Bezirks dürfte nach unseren Schätzungen ein sechsstelliger Betrag für Neupflanzungen zur Verfügung stehen. So sorgen wir zum einen für Bäume, achten auf eine Verbesserung der CO2-Bilanz des Bezirksamtes und schaffen mehr Lebensqualität im Bezirk. Das ist eine Win-Win-Situation“, erklärt Zander.

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag