„Auf dem Tempelhofer Damm ist auf dem Abschnitt zwischen Alt-Tempelhof und der Ullsteinstraße geplant, Radverkehrsanlagen auf der Fahrbahn anzulegen. Dabei werden sämtliche Parkplätze entfallen. Doch schon jetzt ist es sehr schwer, auf dem Damm selbst sowie in den Nebenstraßen einen Parkplatz zu finden“, so Christian Zander, Geschäftsführer der CDU-Fraktion Tempelhof-Schöneberg.

Hinweistafeln für freie Stellplätze

Um einem zunehmenden Parksuchverkehr in den Nebenstraßen entgegenzuwirken, bietet es sich an, mittels eines Parkleitsystems auf die im Bereich des Tempelhofer Damms vorhandenen Parkhäuser und die Anzahl ihrer freien Stellplätze hinzuweisen.

„Für die Radfahrer wird sich mit dem Anlegen einer Radverkehrsanlage die Situation am Tempelhofer Damm unstreitig verbessern. Dabei müssen wir aber auch für den damit einhergehenden Wegfall an Stellplätzen Lösungen im Blick haben. Denn die CDU-Fraktion setzt auf einen Ausgleich unter den Verkehrsteilnehmern. Das gebieten sowohl die Sicherheit als auch die Effizienz des Verkehrs sowohl für Rad- als auch für Autofahrer.

Entlastung auch für Nebenstraßen

Durch das Parkleitsystem werden Autofahrer verstärkt in die Parkhäuser geleitet, was trotz Wegfall der Stellplätze auf dem Tempelhofer Damm im Idealfall sogar noch zu einer Entlastung in den angrenzenden Seitenstraßen führen könnte.“, erklärt Zander.

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag