Die Erfahrungen der ersten Monate zeigen, dass viele Nutzer von E-Scooter unerlaubt auf dem Gehweg fahren und dabei andere Verkehrsteilnehmer gefährden. Zudem stehen die selbstfahrenden Tretroller oftmals an den unpassendsten Stellen auf dem Bürgersteig.

Zwar sieht die CDU-Fraktion Tempelhof-Schöneberg die E-Scooter als ergänzendes Fortbewegungsangebot zu den öffentlichen Nahverkehrsmitteln, besteht aber v.a. auf die Einhaltung der allgemeinen Verkehrsordnung. Mit zwei Anträgen sorgt die CDU-Fraktion für mehr Sicherheit und Ordnung für Fußgänger und E-Scooter-Fahrer.

Zwei Anträge für mehr Sicherheit und Ordnung

Ralf Olschewski, stadtentwicklungspolitischer Sprecher der CDU-Fraktion, erklärt hierzu: „Das Ordnungsamt ist gehalten, auf diese neue Entwicklung auf unseren Straßen und leider auch Gehwegen verstärkt zu achten, um die Einhaltung der Regeln zu gewährleisten. Einen entsprechenden Antrag stellen wir in der nächsten BVV-Sitzung.“

Zur 'Abstell-Problematik' der E-Scooter merkt CDU-Bezirksverordneter Harald Sielaff an: „Derzeit wird an einer Verordnung gearbeitet, die Vorgaben dazu machen soll, wo E-Scooter künftig abgestellt werden dürfen. Es ist wichtig, dass wir uns auch im Bezirk frühzeitig dazu Gedanken machen, wo diese Flächen in Tempelhof-Schöneberg einzurichten sind. Der jetzige Zustand des wahllosen Abstellens hat in kurzer Zeit zu einem Wildwuchs geführt, der insbesondere Fußgänger gefährdet und gehbehinderte Menschen einschränkt. Daher bringen wir in der nächsten BVV-Sitzung auch einen Antrag ein, der das Bezirksamt dazu bewegen soll, geeignete Abstellflächen für E-Scooter innerhalb des S-Bahnrings auszuweisen.“

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag