Dazu erklärt Matthias Steuckardt, Vorsitzender der CDU-Fraktion Tempelhof-Schöneberg:

„Wir freuen uns über die Entscheidung, da durch den Umzug des Verwaltungsgerichts ins Kathreiner-Haus die Gegend um die Potsdamer Straße weiter aufgewertet wird. In unmittelbarer Nähe zum Kammergericht entsteht nun ein Justizstandort mit vielen Arbeitsplätzen. Einen entsprechenden Antrag haben wir bereits im März 2018 in die BVV eingebracht. Dabei haben wir das Bezirksamt aufgefordert, die Senatsverwaltung umgehend zu unterstützen, damit offene Fragen – insbesondere zum Denkmalschutz – schnellstmöglich geklärt werden konnten. Unser Antrag wurde damals einstimmig angenommen. Nun sehen wir die Früchte unserer Initiative – der Umzug wird nach dem Umbau des Kathreiner-Hauses erfolgen.“

Das Kathreiner-Haus hat elf Stockwerke. Auf 10.000 Quadratmetern bietet es nach dem Umbau Platz für bis zu 300 Mitarbeitende und 37 Spruchkammern.

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag