Die Corona-Krise hält den Bezirk weiter in Atem: Hier ein Bericht zu unserer angestoßenen Diskussion über die Arbeitsfähigkeit des Bezirksamts sowie eine Information zu unserem erfolgreichen Antrag, Heizpilze in der Gastronomie einzusetzen.

Hier finden Sie zwei aktuelle Mitteilungen zur geplanten Verlegung des Wenckebach-Klinikums: 1. und 2.

Bald wieder ein Probenraum im Rathaus Schöneberg##

So ist das Bezirksamt beauftragt worden, für die Dezentrale Kulturarbeit im Rathaus Schöneberg einen Ersatzraum zu finden. Der bisher genutzte Raum im Rathausturm, in dem Musikerinnen und Musiker probten, steht nicht mehr zur Verfügung. Er wird im Rahmen der Sanierungs- und Modernisierungsarbeiten im Rathausgebäude in Büroflächen umgewandelt.

Fortschritte in der Grünpflege

Auch beim Thema der Grünpflege wird es Verbesserungen geben. Eine breite BVV-Mehrheit fand der Vorschlag der Union, in Lichtenrade die vergessene ehemalige Gleisanlage in die Grünanlage zwischen Motzener Straße und dem S-Bahnhof Schichauweg zu integrieren und das Ganze, unter anderem durch die Installation einer Beleuchtung, aufzuwerten.
Aktive der Einwohnerinitiative Friedrich-Wilhelm-Platz und weitere engagierte Anwohner in Friedenau können bald Wasser am installierten Wasseranschluss auf dem neu angelegten Überweg am Platz zapfen. Die BVV stimmte dafür, den Ehrenamtlichen den Zugang zum Wasser zu gewähren. So wird die Beet- und Grünpflege einfacher. Der Antrag der CDU-Fraktion wurde – man wundere sich: gegen die Stimmen der Grünen! – beschlossen.

Neuer Kabinentrakt in greifbarer Nähe – wenn das Bezirksamt schnell reagiert

Eine gute Nachricht gibt es für alle Sportler, die die Anlage Halker Zeile nutzen. Es bewegt sich etwas! Per Beschluss der Bezirksverordneten wurde das Bezirksamt aufgefordert, umgehend Fördermittel für den seit etlichen Jahren geplanten Ersatzbau des Kabinentraktes und der Sanitäranlagen zu beantragen. Der Deutsche Bundestag hat mit seinem Nachtragshaushalt das Bundesprogramm „Sanierung kommunaler Einrichtungen in den Bereichen Sport, Jugend und Kultur“ aufgelegt. Die Kommunen haben bis 30. Oktober 2020 Zeit, ihre Projekte einzureichen. Eine Fertigstellung des Vorhabens muss bis 2025 erfolgen.

Wider Verwahrlosung und Kriminalität

Die Broken-Windows-Theorie, englisch für „Theorie der zerbrochenen Fenster“, besagt, dass es einen Zusammenhang zwischen Verfall und Kriminalität gibt. In der Konsequenz muss eine kaputte Fensterscheibe rasch ausgetauscht, eine vermüllte Ecke schnell saubergemacht werden. Sonst wirkt der Schneeballeffekt: noch mehr Zerstörung, noch mehr Delinquenz. Keine Frage also, dass das Bezirksamt an die Deutsche Bahn mit dem dringenden Wunsch herantreten muss, das Parkhaus am Bahnhof Südkreuz wieder in einen ordentlichen Zustand zu versetzen. Allzu viele Müll und Unrat sammeln sich dort an. Der entsprechende CDU-Antrag fand eine Mehrheit, gegen das Votum von Grünen und AfD und bei Enthaltung der Linken.

Fortsetzung folgt

Am 28. Oktober 2020 wird die Sitzung um 17 Uhr fortgesetzt. Dann stehen weitere wichtige Anträge der CDU-Fraktion zu Debatte und Abstimmung; zu Pop-up-Radwegen im Bezirk, zu mehr Fahrradabstellplätzen am S-Bahnhof Lichtenrade, zu mehr Schutz schwächerer und schwächster Verkehrsteilnehmer auf der geplanten Umleitung der Bahnhofstraße in Lichtenrade sowie zum überregulierenden Leitfaden zum sprachlichen Gebrauch in der öffentlichen Verwaltung.

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag