Der verkehrspolitische Sprecher der CDU-Fraktion, Ralf Olschewski, erläutert die Situation: „An der südlichen Ehrwalder Straße in Höhe des Fußweges Meraner Straße besteht seit Jahren ein Parkverbot, das in der Regel beachtet wird. An der nördlichen Seite befand sich früher eine schraffierte Fläche, die ebenfalls respektiert wurde. Diese Markierung ist weggefallen mit der Folge, dass das Parkverbot von Verkehrsteilnehmern offensichtlich nicht mehr so klar wahrgenommen wird.“

Ein ähnlicher Beschluss führte nicht zum Erfolg

Bereits vor zweieinhalb Jahren habe die Bezirksverordnetenversammlung (BVV) Tempelhof-Schöneberg auf Initiative der Christdemokraten den Beschluss gefasst, hier entweder ein Parkverbot anzuordnen oder die vor zehn Jahren entfernte schraffierte Fläche wiederherzustellen. Die Situation hat sich kaum verändert. „Dieser Beschluss muss als gescheitert betrachtet werden“, so Ralf Olschewski.

Sicherung des Fußverkehrs durch bauliche Maßnahmen

Die Christdemokraten haben daher einen neuen Anlauf genommen, um das Ärgernis endgültig beseitigen zu lassen. Bis auf die AfD, die sich enthielt, folgten in der BVV-Sitzung am 17. Februar alle übrigen Fraktionen dem Antrag der CDU. „Das Bezirksamt ist nunmehr aufgefordert, geeignete bauliche Maßnahmen zu ergreifen, um hier endlich den Fußverkehr zu sichern“, so der CDU-Politiker Ralf Olschewski.

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag