„Es gibt nicht viele Schauspieler, die so eng mit Berlin verbunden waren und die von den Berlinern so ins Herz geschlossen wurden wie Günther Pfitzmann, der Held der Fernsehserien ‚Der Havelkaiser‘ und ‚Praxis Bülowbogen‘. Für unseren Bezirk stellt Pfitzmann einen Identitätsstifter dar, zumal er hier als TV-Arzt Dr. Peter Brockmann eng mit dem Kiez um die Bülowstraße verbunden war“, erklärt Matthias Steuckardt, Vorsitzender der CDU-Fraktion Tempelhof-Schöneberg.

„Es ist schön zu sehen, dass unsere mehrmaligen Initiativen, Herrn Pfitzmann zu ehren, nun ein weiteres Mal Früchte tragen. Eine Gedenktafel in der Zietenstraße 22 ist mehr als angemessen. Unsere Fraktion begrüßt die Enthüllung der Gedenktafel sehr“, erklärt der Fraktionschef.

Erinnerung an eine beliebte Fernsehserie

2016 wurde auf Initiative der CDU-Fraktion Tempelhof-Schöneberg der Weg und der kleine Platz zwischen Dennewitzstraße und Gleisdreieckpark „Am Bülowbogen“ benannt. „Auf diese Weise können wir in unserem Bezirk an die beliebte Fernsehserie erinnern und den durch die Serie geprägten Begriff des Bülowbogens so auch im Stadtbild verankern“, so Matthias Steuckardt.

Bereits 2014 trat die CDU-Fraktion für eine Ehrung des 2003 verstorbenen Künstlers ein. Damals war die Idee, den neuen Eingang zum Gleisdreieck-Park nach dem Berliner Volksschauspieler zu benennen, allerdings scheiterte es an der rot-grünen Zählgemeinschaft in der Bezirksverordnetenversammlung, die die Straßen Tempelhof-Schönebergs ausschließlich nach Frauen benennen möchte.

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag