In ihrem Antrag fordert die CDU-Fraktion eine Überprüfung, ob außer der Beseitigung von Unebenheiten und Schadstellen das Auftragen einer Asphaltschicht möglich ist, denn damit ist zugleich das Befahren der Strecke per Fahrrad wesentlich komfortabler.

Der Lichtenrader Bezirksverordnete, Christian Zander, erklärt: „Während der Sperrung des Bahnübergangs in der Bahnhofstraße muss der Verkehr für mehrere Jahre über den Bahnübergang Wolziger Zeile und damit über die Goltzstraße, eine Kopfsteinpflasterstraße, umgeleitet werden. Das Kopfsteinpflaster ist aber durch zum Teil erhebliche Unebenheiten gekennzeichnet, die mindestens beseitigt werden müssten. Vorzugswürdig wäre jedoch das Auftragen einer Asphaltdecke, was aufgrund der wohl vorhandenen Regenentwässerung sicherlich möglich wäre.“

Durch das grobe Kopfsteinpflaster und die Unebenheiten werden mit der erheblich höheren Verkehrsbelastung die Erschütterungen und Lärmbelastungen für die Anwohnerschaft der Goltzstraße spürbar zunehmen.

„Eine Asphaltdecke schafft hierfür die wirksamste Abhilfe und könnte zugleich bewirken, dass die Goltzstraße durchgängig als Strecke für Radfahrer geeignet ist“, so Zander.

Der Antrag wurde in den Verkehrs-Ausschuss überwiesen.

Weitere Bilder

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag