Dazu erklärt der stadtentwicklungspolitische Sprecher der Christdemokraten in der Bezirksverordnetenversammlung (BVV) Tempelhof-Schöneberg, Ralf Olschewski:

Der Platz ist groß genug für eine öffentliche Toilette

„Wir können nicht nachvollziehen, warum es auf der großen Fläche des Bayerischen Platzes keinen Ort für ein öffentliches WC geben soll.“
Weiter führt Ralf Olschewski aus: „Es fehlt bisher auch völlig an einer vernünftigen Ausschilderung für die neue Toilette. Welcher Tourist ohne Ortskenntnisse findet dorthin?“

Gemeinsamer Antrag mit SPD erfolgreich

Deshalb haben CDU und SPD sich in der BVV erfolgreich mit einem gemeinsamen Antrag durchsetzen können, den Toilettenstandort in der Stübbenstraße auszuschildern.
Eine angemessene Ausschilderung halten die Christdemokraten auch für andere Standorte im Bezirk für notwendig. „Das gehört zumindest geprüft“, sagt der stadtentwicklungspolitische Sprecher.

Falsche Bauart – Nachrüstung erforderlich

Abgesehen vom falschen Standort kritisiert die CDU-Fraktion die Bauart der neuen Wall-Toiletten. Die Pissoirs sind öffentlich einsehbar. „Wir haben am Hans-Rosenthal-Platz bereits dafür gesorgt, dass sie nachträglich abgedeckt werden“, so Ralf Olschewski.
Dasselbe wird jetzt auch mit dem Pissoir in der Stübbenstraße geschehen; so jedenfalls der Auftrag an das Bezirksamt.
„Generell ist hier durch Nachverhandlungen mit Wall sicherzustellen, dass die neuen Toiletten mit einem Sichtschutz im Pissoirbereich nachgerüstet werden“, betont CDU-Fraktionsmitglied Ralf Olschewski.

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag