In der bis auf den letzten Platz gefüllten Ev. Apostel-Paulus-Kirche wurden in der Veranstaltung „Wir waren Nachbarn: Getauft und als Jude verfolgt – ermordet“ im besonderen Maße auch an diejenigen erinnert, die sich religiös vom Judentum gelöst hatten und gleichwohl der rassistischen Verfolgung ausgesetzt waren. Die Gedenkveranstaltung bestach insbesondere durch das Gespräch mit der Zeitzeugin Rahel Mann.
Die Erinnerung wachzuhalten ist essenziell, denn sie verpflichtet uns: Nie wieder! Jutta Kaddatz, CDU-Bezirksstadträtin für Bildung, Kultur und Soziales und Matthias Steuckardt, Vorsitzender der CDU-Fraktion Tempelhof-Schöneberg, zeigten sich tief berührt von den tragischen Biografien vieler Schöneberger, die in Konzentrationslagern ermordet wurden.

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag