„Die vom Senat ins Auge gefasste Gesetzesänderung mit dem Ziel, nicht ausgelastete MUFs nicht nur für Flüchtlinge, sondern auch für Studenten und Senioren zu öffnen, ist auf jeden Fall zu begrüßen, greift jedoch aus Sicht der CDU-Fraktion zu kurz“, bemerkt unser sozialpolitischer Sprecher, Guido Pschollkowski.
Weiter erklärt er: „Ein großer Bedarf an zusätzlichen Unterbringungsmöglichkeiten besteht vor allem bei Obdachlosen und von Wohnungslosigkeit bedrohten Menschen. Und dies nicht nur in Tempelhof-Schöneberg, sondern berlinweit!“

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag