Die CDU-Fraktion bringt unverzüglich einen Dringlichkeitsantrag in die heutige Sitzung der Bezirksverordnetenversammlung ein. Im Bezirksnorden muss es weiterhin eine Einrichtung zur Verkehrserziehung geben.

Die CDU-Fraktion Tempelhof-Schöneberg unterstützt die Anstrengungen ihres Schulstadtrats Tobias Dollase, sowohl einen Ersatzstandort für die Jugendverkehrsschule zu finden, als auch mit dem Grundstückseigentümer des bisherigen Areals eine Übereinkunft zu treffen, den Standort doch noch für längere Zeit nutzen zu können.

Dazu erklärt der Vorsitzende der CDU-Fraktion, Daniel Dittmar:
„Die Jugendverkehrsschule Schöneberg ist für die Ausbildung von Kindern zu sicheren Verkehrsteilnehmern von größter Bedeutung. Ihr Verlust wäre ein herber Rückschlag für die Verkehrserziehung unserer Jüngsten, und zwar im gesamten Bezirk. Denn übrig bliebe nur die Jugendverkehrsschule in der Friedenstraße. Eine solche Situation ist inakzeptabel. Daher ist es dringend geboten, einen Ersatzstandort zu finden oder das Gelände am Sachsendamm länger nutzen zu dürfen. Hierfür ist der Einsatz des gesamten Bezirksamts gefragt!“

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag