Das Netzwerk Fahrradfreundliches Tempelhof-Schöneberg e.V. hat am 3. März 2019 in einem Termin vor Ort dem CDU-Bezirksverordneten Patrick Liesener sowie weiteren Bezirksverordneten der anderen Fraktionen die Situation dargestellt.

Tatsächlich parkten zu diesem Zeitpunkt acht Fahrzeuge auf dem Radweg, auf der gegenüberliegenden Seite zwischen den Bäumen parkten drei Fahrzeuge, die dadurch die Hälfte des Radweges einnahmen. Besonders heikel ist die Situation immer sonntags, da dann viele Menschen zum Supermarkt im Bahnhof kommen, aber nicht in das Parkhaus fahren möchten. Diese Besucher parken häufig auf dem Radweg. In den zwei Stunden, in denen Liesener vor Ort war, konnte man beobachten, dass sich die Lage die ganze Zeit wiederholte.

Für Ordnung und Sicherheit im Verkehr

„Diesen Missstand müssen wir verhindern. In der Fahrtrichtung Nord müsste kurz vor der Einfahrt am Hildegard-Knef-Platz ein zusätzliches Radwegschild aufgestellt werden. Dazu sollte der Radweg grün eingefärbt und durch Aufstellung von Leitboys abgesichert werden. Unterdessen sollten querstehende Fahrradbügel dafür sorgen, dass dann dort nur noch die Radfahrer selbst ihre Räder abstellen können“, erklärt Liesener den Lösungsvorschlag, dessen Umsetzung die CDU-Fraktion Tempelhof-Schöneberg beim Bezirksamt beantragt.

„Das ist eine Frage der Ordnung und Sicherheit im Verkehr, derer wir uns selbstverständlich annehmen. Die CDU-Fraktion wünscht sich, dass die Forderungen des Antrags zügig umgesetzt werden und die Radfahrer ihren Weg wieder sicher nutzen können“, so Liesener zum gemeinsamen Antrag von CDU, SPD und Grüne.

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag