Das Kursangebot der Volkshochschule Tempelhof-Schöneberg in ihrem Herbstprogramm ist sehr vielfältig. Dazu zählt eine große Zahl verschiedener Deutschkurse. Es ist geplant, das Angebot weiter auszubauen. Doch ein Zuwachs an Kursen bedeutet eben auch, dass dafür Räumlichkeiten vorhanden sein müssen. Und hier hat die populäre Bildungseinrichtung ein fast immerwährendes Problem: Raumnot.

Die CDU-Fraktion Tempelhof-Schöneberg war kreativ, hat eine Lösungsmöglichkeit formuliert und in einen Antrag für die letzte Sitzung der Bezirksverordnetenversammlung in diesem Jahr am 14. Dezember 2022 gegossen. Sie fordert das Bezirksamt auf zu prüfen, ob die Volkshochschule nicht Tempelhof-Schönebergs Jugendfreizeitstätten zu Tageszeiten nutzen könnte, an denen diese geschlossen sind.

Hierzu erklärt der Sprecher für Weiterbildung der CDU-Fraktion, Johannes Rudschies:
„Die Raumfrage brennt der Volkshochschule siedend heiß auf den Nägeln. Wann immer wir mit Verantwortlichen sprechen, wird deutlich gemacht, wie dringend Räume für das wachsende Kursangebot benötigt werden, insbesondere für Deutschkurse.“

Die integrationspolitische Sprecherin der Fraktion, Eva Majewski, und der schulpolitische Sprecher der CDU in der Bezirksverordnetenversammlung, Dr. Carsten Buchholz, ergänzen:
„Die Jugendfreizeitstätten bleiben naturgemäß vormittags ungenutzt, weil Kinder und Jugendliche in der Schule sind. Sie der Volkshochschule zur Verfügung zu stellen, würde also durchaus helfen.“

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag