Hagen Kliem schlug vor, dessen Wirken und Verdienste für den Bezirk und für den Ortsteil Lichtenrade, in dem er tief verwurzelt war, durch die Benennung des bislang namenlosen Veranstaltungssaals des Gemeinschaftshauses Lichtenrade nach Wolfgang Krueger zu würdigen.

Kliem, zugleich Bezirksverordneter in Tempelhof-Schöneberg, kündigte an, dass die CDU-Fraktion der BVV diesen Vorschlag in der nächsten BVV am 12. Dezember unterbreiten wolle. Unter Kruegers Ägide als Baustadtrat wurde das Gemeinschaftshaus gebaut und von ihm selbst am 7. September 1990 feierlich eröffnet. Vor fast zwei Jahrzehnten war es Wolfgang Krueger, der die Benefizkonzerte initiierte. Sein Name ist somit eng mit dem Gemeinschaftshaus und Lichtenrade verbunden.

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag