Einmal wird die Pandemie ausgestanden sein. Das Miteinander wird bleiben und noch enger werden. Diejenigen, die Schulen, Horte, Kitas, Begegnungsstätten, Nachbarschaftsheime, Seniorenfreizeiteinrichtungen und andere soziale Einrichtungen renovieren, Sport- und Grünanlagen pflegen, Straßen und Plätze bepflanzen und vieles andere mehr tun im selbstlosen und unentgeltlichen Einsatz für ihre Mitmenschen und ihr Wohnumfeld, sie werden darin seit nahezu zwei Jahrzehnten vom Land Berlin unterstützt.

Projektförderung mit bis zu 3.500 Euro

Die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen stellt auch 2020 wieder Mittel für „Freiwilliges Engagement in Nachbarschaften“ (FEIN) bereit. Mitfinanziert werden Sachmittel bis zu einer Höhe von 3.500 Euro je Projekt. Das können Einzelmaßnahmen oder Pilotprojekte sein. Letztere wurden in der vergangenen Dekade berlinweit mit rund 4,3 Millionen Euro gefördert.

CDU-Fraktion: „Es lohnt sich!“

Tempelhof-Schönebergs CDU-Fraktionsgeschäftsführer Christian Zander ermuntert alle engagierten Bürgerinnen und Bürger, seien sie Einzelakteure oder in Initiativen organisiert, dazu, FEIN-Mittel zu beantragen. „Es lohnt sich“, so Christian Zander.

Alle wichtigen Informationen und Antragsformulare sind auf der Webseite der Senatsverwaltung zu finden: www.stadtentwicklung.berlin.de/staedtebau/foerderprogramme/fein/.

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag