Die CDU-Fraktion Tempelhof-Schöneberg unternimmt einen Vorstoß, um Schäden an der örtlichen Flora zu vermeiden oder wenigstens zu verringern. Auch wenn die große Hitze dieses Jahres vorüber ist, gibt es dennoch zu wenig Niederschlag.

Wohnungsbaugesellschaften sollen mit gutem Beispiel vorangehen

„Die Bezirksverordnetenversammlung berät einen Antrag der CDU-Fraktion, mit dem das Bezirksamt aufgefordert ist, bei den im Bezirk tätigen, landeseigenen Wohnungsbaugesellschaften dafür zu werben, sich bei länger anhaltender Trockenheit aktiv an der Bewässerung von Straßenbäumen zu beteiligen“, erklärt CDU-Fraktionschef Daniel Dittmar. Die Union im Bezirksparlament ist der Meinung, die Wohnungsbaugesellschaften sollten hier mit gutem Beispiel vorangehen.

Zugang zu Außenwasseranschlüssen schaffen!

„Es wäre gut, wenn die Wohnungsbaugesellschaften darüber hinaus Mieterinnen und Mietern den Zugang zu vorhandenen Außenwasseranschlüssen ermöglichen, damit sie leidende Bäume selbst wässern können. Bei Bedarf sollte es einen finanziellen Ausgleich für entstehende Wasserkosten geben, sagt der CDU-Verordnete Hagen Kliem.

Beschwerliches Gießkannenschleppen

„Erfreulicherweise kommen sehr viele Bürgerinnen und Bürger dem Aufruf des Senats nach, Bäume zu wässern“, so Ralf Olschewski. „Aber wie beschwerlich ist das Schleppen von vollen Gießkannen aus der Wohnung zum Baum“, sagt der stadtentwicklungspolitische Sprecher der Unionsfraktion. Da sei es doch naheliegend, die häufig vorhandenen Außenwasserhähne Mietern zugänglich zu machen, meint Ralf Olschewski.

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag