„Sehenswerte Orte in Tempelhof-Schöneberg sollten in die Etappenplanung des Radweges Berlin-Leipzig aufgenommen werden“, sagt der kulturpolitische Sprecher der CDU-Fraktion in der Bezirksverordnetenversammlung. Denn Radtouristen, die aus Richtung Leipzig kommen, erreichten zunächst Lichtenrade.
„Es ist deshalb wünschenswert, dass die Radtouristen davon erfahren, was wir im südlichen Teil des Bezirks, also Lichtenrade, Marienfelde, Mariendorf und Tempelhof zu bieten haben. Berlin ist viel mehr, als nur das Brandenburger Tor, wo der 250 Kilometer lange Radweg beginnt”, sagt Patrick Liesener. Der Fahrradtourismus sei nicht zu unterschätzen. Angaben des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Clubs zufolge wachse er zweistellig, so der Lichtenrader Verordnete.

Mit einem Antrag für die Oktober-Sitzung der Bezirksverordneten will die CDU-Fraktion erreichen, dass zum einen sehenswerte Orte in Tempelhof-Schöneberg, die am Radweg liegen, auf der Homepage www.radweg-berlin-leipzig.de Erwähnung finden, zum anderen die Radroute überhaupt im Bezirk sichtbarer gemacht wird.

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag