Lang ist’s her; Zeit für ein Nachhaken per Großer Anfrage. Wie steht es um die Elektromobilität im Bezirk?
Noch immer ist nicht bekannt, welche Maßnahmen das Bezirksamt für den Ausbau der innerbezirklichen Infrastruktur ergreifen will, um eine Ausweitung der Elektromobilität zu ermöglichen und das insbesondere mit Blick auf den im September 2021 gefassten Beschluss zu Ladestationen für E-Bikes.

„Wir fragen auch, welche konkreten Planungen das Bezirksamt hat, um Ladestationen für Pkw und E-Roller auf bezirkseigenen Flächen zu installieren, wie die Ladekapazitäten dann aussähen, was das Ganze kostete, wie finanziert und bis wann das Vorhaben umgesetzt würde“, umreißt CDU-Bezirksverordneter Dr. Carsten Buchholz die Große Anfrage seiner Fraktion.
Dabei ziehen die Christdemokraten durchaus in Betracht, auch für Eigentümer privater Flächen Anreize zu schaffen, E-Ladestationen mit öffentlichem Zugang zu installieren.

In vielen Städten wird auf die Straßenlaterne als Ladestation zurückgegriffen. Mit wem und wo im Bezirk Tempelhof-Schöneberg eine Umsetzung dieses Konzepts unternimmt, ist ein weiterer Punkt der Großen Anfrage.

Beim Ausbau der Elektroladestruktur im Bezirk darf aber in den Augen der CDU-Fraktion eines nicht vergessen werden: die Einbeziehung der Bürgerinnen und Bürger.

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag